Triumphiert die SPD in Niedersachsen?

In Niedersachsen wird ein neuer Landtag gewählt. O.k., nicht nächste Woche. Auch nicht nächsten Monat. Aber im Januar 2018. Und wie die Landtagswahl ausgeht, hat das Umfrage-Institut Forsa am 6. Mai schon herausgefunden. Die SPD wird stärkste Partei und bekommt 36 Prozent der Stimmen! Wie bitte? 36 Prozent? Bei der letzten Landtagswahl waren es 32,6 Prozent. Hätte Forsa Recht, würde die SPD also 3,4 Prozent hinzugewinnen. Ist das glaubwürdig?  

Bei den gestrigen Landtagswahlen in Schleswig Holstein war es jedenfalls anders herum. Da bekamen die Sozialdemokraten 27,2 Prozent der Stimmen (vorläufiges Endergebnis). Und das sind 3,2 Prozent weniger als beim letzten Mal. Ebenfalls verloren hat die SPD im März bei den Landtagswahlen im Saarland. Und im vergangenen Jahr?

März 2016                            Baden-Württemberg                    12,7 % (-10,4 %)

März 2016                            Rheinland-Pfalz                             36,2 % (+0,5 %)

März 2016                            Sachsen-Anhalt                             10,6 % (-10,9 %)

September 2016              Mecklenburg-Vorpommern        30,6 % (-5,0 %)

September 2016               Berlin                                                  21,6 % (-6,7 %)

Und im Jahr davor?

Februar 2015                      Hamburg                                           45,6 % (-2,8 %)

Und im Jahr davor?

Mai 2014                               Bremen                                              32,8 % (-5,8 %)

August 2014                        Sachsen                                             12,4 % (+2,0 %)      

September 2014               Brandenburg                                    31,9 % (-1,1 %)

September 2014                Thüringen                                         12,4 % (-6,1 %)

Wie kommt also die Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH aus Berlin zu solchen Umfragewerten?

Nun, vielleicht hilft es, wenn man einen Blick darauf wirft, wer die Umfrage in Auftrag gegeben hat. Das ist nämlich gemäß www.wahlrecht.de der Landesverband der niedersächsischen SPD.

Und warum haben die sich für die Umfrage ausgerechnet Forsa ausgesucht?

Nun, vielleicht weil Forsa-Chef Manfred Güllner seit 1964 selbst SPD-Mitglied ist? So steht’s jedenfalls bei Wikipedia.

Die SPD hat also bei einem SPD-Mitglied eine Umfrage in Auftrag gegeben, um herauszubekommen, wie die SPD bei den nächsten Landtagswahlen abschneiden wird.

Ob die Forsa-Zahlen mehr sind als sozialdemokratische Wunschgedanken, werden wir leider nie erfahren. Denn gefragt wurde ja nach dem Wahlverhalten, falls am nächsten Wochenende eine Landtagswahl wäre. Die ist aber gerade nicht am kommenden Wochenende, sondern erst in knapp neun Monaten. Und damit kommen wir zur letzten Frage.

Wofür braucht man diese Umfrage jetzt?

Nun, vielleicht weil im September Bundestagswahlen sind. Und wenn die realen Wahlergebnisse schon nicht geeignet sind, um den Genossen Mut zu machen, dann klappt’s vielleicht mit solchen, die man selbst in Auftrag gegeben hat. So macht man Meinungen. Willkommen im Wahlkampf…

AKTUALISIERUNG: Im Mai 2017 erreichte die SPD bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen mit 31,2 % (-7,9 %) das schlechteste Ergebniss, das sie jemals in diesem Bundesland erzielte.

 

Bild: © Thomas Reimer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.